Gespräch über die Arbeit der UNESCO-Lehrstühle

07.11.2016

Erstmaliges Treffen im Auswärtigen Amt von Vertreterinnen und Vertreter der "UNESCO-Lehrstühle" in Deutschland, Staatsministerin Böhmer (m.) hatte dazu eingeladen. Bild vergrößern Erstmaliges Treffen im Auswärtigen Amt von Vertreterinnen und Vertreter der "UNESCO-Lehrstühle" in Deutschland, Staatsministerin Böhmer (m.) hatte dazu eingeladen. (© AA) Am 7. November 2016 trafen Vertreterinnen und Vertreter der UNESCO-Lehrstühle in Deutschland erstmals im Auswärtigen Amt zusammen. Staatsministerin Maria Böhmer hatte zu diesem Gespräch eingeladen. Die Teilnehmenden berichteten über ihre Arbeit, erörterten die Bedeutung nachhaltiger Entwicklungsziele und zeigten gemeinsam Perspektiven der nationalen und internationalen Vernetzung auf.

Staatsministerin Böhmer betonte die große Bedeutung einer Intensivierung der Zusammenarbeit von Lehrstühlen, UNESCO und UNESCO-Kommission. Besondere Aufmerksamkeit widmeten die Gesprächspartner den nachhaltigen Entwicklungszielen. Böhmer begrüßte, dass Lehre und Forschung auch an übergeordneten Zielen wie gerechten Bildungschancen, nachhaltiger Grundversorgung, der Bekämpfung des Klimawandels und der Schonung von Meeresressourcen ausgerichtet werden.

Globale Partnerschaften vertiefen

Die Vertreterinnen und Vertreter der UNESCO-Lehrstühle zielen darauf, bereits bestehende globale Partnerschaften zu vertiefen. Staatsministerin Böhmer hob hervor, wie wichtig eine Verstetigung der Zusammenarbeit durch eine engere Vernetzung der Lehrstühle auf nationaler Ebene sei. Die Deutsche UNESCO Kommission kündigt, eine Publikation zum Thema deutsche UNESCO-Lehrstühle an.

Hintergrund:
Die UNESCO-Lehrstühle in Deutschland sind Teil eines 1992 gegründeten Netzwerks, in dem heute rund 700 Lehrstühle in mehr als 120 Ländern vereint sind. Auf Vorschlag der Deutschen UNESCO-Kommission wurde ihnen der Ehrentitel "UNESCO-Lehrstuhl" verliehen für ihren herausragenden Einsatz in den Arbeitsbereichen der UNESCO (Bildung, Wissenschaft, Kultur und Information).

© Auswärtiges Amt