Auswärtiges Amt unterstützt den Kulturerhalt des Borobudur Tempels mit 100.000 EUR in 2017

10.04.2017

Kulturerhalt des Borobudur Tempels Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Jakarta) Im siebten Jahr in Folge unterstützt das Auswärtige Amt Projekte in Indonesien zum Erhalt des Weltkulturerbes Borobudur Tempel und Prambanan Tempel in Partnerschaft mit der UNESCO Paris und indonesischen Stellen. Insgesamt wurden unter Einbindung deutscher Experten eine Vielzahl an Projekten zum Erhalt einzigartiger Tempelanlagen um Yogyakarta seit 2011 mit mehr als 700.000 EUR in Indonesien fördert.

Alexander Thielitz, Vertreter des Kultur- und Pressereferats der Deutschen Botschaft Jakarta, eröffnete am 10. April 2017 am Fuße einer der größten buddhistischen Tempelanlage Südostasiens den zweitägigen Workshop „Mainstreaming the Disaster Risk Reduction (DRR) in the Conservation of Cultural Heritage Sites”. Er betonte, dass die Bewahrung des kulturellen Erbes ein wichtiger Bestandteil der nationalen Identität sei.

Kulturerhalt des Borobudur Tempels Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Jakarta) Am Workshop nahmen auch Frau Aparna Tandon, Vertreterin von ICCROM (International Centre for the Study of the Preservation and Restoration of Cultural Property) aus Rom, Herr Dr. Raditya Jati vom National Disaster Management Authority (BNPB) und Herr Bernards Zako von der UNESCO aus Jakarta teil. Als Gastrednerin thematisierte Frau Tandon die Bedeutung historischer Architektur in Bezug auf Erdbebensicherheit, Sturmanfälligkeit und Feuchtigkeit in der heutigen Zeit. Die zweitägige Fortbildung der indonesischen Experten im Rahmen der DRR hat einen wichtigen Beitrag zur Bewahrung des kulturellen Erbes Indonesiens geleistet und zur Stärkung des  Bewusstsein der eigenen Identität beigetragen.

© Deutsche Botschaft Jakarta