Kolloquium in der UNESCO über Madame de Staël

22.06.2017

  Bild vergrößern (© Französische UNESCO-Kommission) Frankreich, Deutschland und die Schweiz begehen 2017 gemeinsam mit der UNESCO den 200. Todestag der Schriftstellerin und Essayistin Madame de Staël (1766-1817). Aus diesem Anlass veranstalteten die Ständigen Vertretungen Frankreichs, der Schweiz und Deutschland am 22. Juni 2017 ein eintägiges Kolloquium in der UNESCO.

In Anwesenheit der UNESCO Generaldirektorin sowie des Präsidenten des UNESCO Exekutivrats führte der Ständige Vertreter Deutschlands bei der UNESCO, Botschafter Krawielicki, in seinen Begrüßungsworten Folgendes aus: 

„ Ein wichtiger Aspekt des Auftrags der UNESCO für Bildung und Frieden ist der Perspektivenwechsel, also zu lernen, den Nachbarn –  oder auch eine andere Kultur – mit anderen Augen zu sehen; oder sich selbst mit den Augen des Nachbarn oder einer anderen Kultur zu sehen. Auf Französisch heißt das ja so wunderbar und unübersetzbar: les regards croisés.

In Bezug auf Deutschland war Madame de Staël durch ihr meistgelesenes und langfristig wirksamstes Buch De l’Allemagne eine Vorreiterin und Wegbereiterin des Perspektivenwechsels und der regards croisés. De l’Allemagne hat die französische Sicht auf Deutschland radikal verändert und beeinflusst. Aber Ziel des Buches war auch die Herstellung einer veränderten Perspektive auf Frankreich. “

Link zum Programm der Veranstaltung:

© Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der UNESCO