Treffen der UNESCO-Lehrstuhlinhaber im Auswärtigen Amt

05.07.2017

  Bild vergrößern Staatsministerin Böhmer mit den Vertreterinnen und Vertretern der UNESCO-Lehrstühle in Deutschland (© AA) Am 5. Juli 2017 traf Staatsministerin Prof. Dr. Maria Böhmer, Sonderbeauftrage des Auswärtigen Amts für UNESCO-Welterbe, UNESCO-Kulturkonventionen und UNESCO-Bildungs- und Wissenschaftsprogramme, Vertreterinnen und Vertreter der zwölf UNESCO-Lehrstühle in Deutschland im Auswärtigen Amt. 

Das Treffen diente dazu, die Zusammenarbeit der UNESCO-Lehrstühle mit der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK) und dem UNESCO-Hauptsitz Paris weiter zu optimieren. Der Austausch war auf mögliche Beiträge der UNESCO-Lehrstühle zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen konzentriert, insbesondere auf den Themenbereich Bildung für nachhaltige Entwicklung. Die Staatsministerin bilanzierte: „Bildung […] ist nichts weniger als der Schlüssel für nachhaltige Entwicklung und entscheidend für unsere Zukunftsfähigkeit.“

Seit 1992 wurden weltweit fast 700 UNESCO-Lehrstühle eingerichtet. Die UNESCO-Lehrstühle forschen und lehren im gesamten Themenspektrum der UNESCO und fördern die internationale Hochschulkooperation. 

Weiterführende Informationen:

UNESCO-Lehrstühle in Deutschland

© Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der UNESCO